Von Dürre und Flut, Wind und Sturm

Vielerorts auf unserem gestressten Planeten spielt die Natur verrückt. Seit Dezember 2018 tut sie es auch bei uns. Dann schlossen die Wettergötter die Schleusen und bis anfangs Mai kam auf Phuket kaum mehr ein Tropfen runter. Bereits im März waren die Seen leergepumpt und wir mussten das kostbare Nass von weither gleich zisternenweise per LKW zu uns karren lassen. Schliesslich waren wir zu dieser Jahreszeit noch voll ausgebucht und so bescherten wir den Lieferanten, die sich Ihrer Unverzichtbarkeit voll bewusst waren und die Preise fürs kostbare Nass in astronomische Höhen pushten, ungeahnte Profite.

 

Als anfangs Mai erste Wolken den lang ersehnten Regen ankündigten, glaubten wir, das Ärgste hinter uns zu haben. Doch statt der normalen und meist gemässigten Schauer schüttet es nun seit Wochen wie aus Eimern. „Na ja“ dachten wir uns, „wir leben nun mal in einem Monsunland und baulich sind wir gegen alle Unbill der Natur gewappnet“. Eine Fehleinschätzung par excellence, wie sich bald erwies. Denn die Stürme tobten so heftig, dass nach Verflüchtigung der Dachziegel das ungeschützte Unterdach so arg in Mitleidenschaft gezogen wurde, dass es komplett erneuert werden musste. Eine turbulente Episode nicht nur für uns, sondern auch für unsere tapferen Gäste, die Thailand für einmal aus einer ganz besonderen Sicht erlebten.

 

Doch damit Ende des Klageliedes. Jede Medaille hat zwei Seiten und so auch diese. Dank des vielen Regens sind unsere Seen jetzt nämlich randvoll, ein weiterer Notstand wird sich somit nicht einstellen und die Natur kann sich aufgrund des hohen Grundwasserspiegels dieses Jahr über lange Zeit ihrer ganzen Schönheit präsentieren. Genau rechtzeitig zur anstehenden HIGH PEAK SEASON 2019/2020.

 

Die dauert vom 10.Nov.2019 bis 15.Apr. 2020und wie immer gilt: „Wer zuerst bucht, legt sich zuerst an die Sonne“. Nun sind die ersten Reservationen bereits eingetroffen und damit ist der Run auf die verbleibenden Plätze in unseren lediglich fünf - dafür aber mit allem Drum und Dran ausgestatteten Apartments - offiziell eröffnet. Die Erfahrung zeigt, dass unser  Apartmenthouse mit all seinen Vorzügen, die es von der Konkurrenz abheben, meist rasch ausgebucht ist. Wer also allzu lange zögert, kann auch mal enttäuscht werden. Das lässt sich vermeiden, wenn Sie uns via Klick auf die Rubrik „Kontakte“ auf unserer Website www.baan-suphan.ch Ihre Anfrage betreffend Wunschdaten senden. Wir unterbreiten Ihnen umgehend per Email entsprechende Vorschläge und/oder nehmen gerne auch Ihre definitive Buchung entgegen.

 

Wir freuen uns darauf, Sie bald im BAAN-SUPHAN APARTMENTHAUSE begrüssen zu dürfen und Ihnen mit unseren Serviceleistungen zu beweisen, dass wir nicht nur geografisch „On The Top Of The Hill“ sind.

 

Mit herzlichen Grüssen oder „Sawasdee Krup“, wie man auf thailändisch sagt.

Baan-Suphan NEWS

Das Comeback der Beachliegen und Sonnenschirme

 Gross war der Ärger Tausender Touristen, als vor rund drei Jahren plötzlich sämtliche Liegen und Schirme an der Stränden verschwunden waren. Im Angebot standen lediglich noch billige Plastikmatten, die man direkt auf den Sand legte. Ein absolutes “No go” und eine nicht hinzunehmende Service-Einbusse par excellence befanden auch wir als Hotelbeteiber im Einklang mit vielen, sich geprellt vorkommenden Gästen.  Mit Nachdruck haben wir uns bei den Verantwortlichen gegen diese Unsitte – um es mal vorsichtig auszudrücken – gewehrt und wir hatten Erfolg. Und zwar auf der ganzen Linie. Denn jetzt sind nicht nur die Liegen und Sonnenschirme auf wundersame Weise wieder da, denn dank unseren vehementen Einsprachen sind die zuständigen Behörden nicht bloss  einsichtig geworden, sondern richtiggehend kreativ.

 

 

 
 

Kindersegen im BAAN SUPHAN APARTMENTHOUSE